9: OBERSTOLLEN STORKSBANK
1738 -1830


Es handelt sich um den ältesten Stollen in diesem Gebiet; er wurde unweit dieser Tafel in der Talsohle in südlicher Richtung aufgefahren. Von diesem Stollen ist heute nichts mehr zu sehen.

Mit einer Gesamtlänge von ca. 400 m erschloss dieser Stollen mehrere Kohlenflöze. Nach einer bergamtlichen Begutachtung wurden die Abbaurechte verliehen. Der erste Abbau eines Flözes ist am 20. Mai 1738 vom Königlichen Bergamt Bochum genehmigt worden.

1740 wurde von der Gewerkschaft Storksbank im Tal des Ah-Baches an der Mattenburg ein zweiter Stollen aufgefahren, der 4 m tiefer lag (siehe dortige Tafel). Da nun die Gewerkschaft Storksbank über zwei Stollen verfügte, wurde dieser ältere Stollen in Oberstollen umbenannt. Die Jahresförderung betrug 1796 fast 4000 Tonnen. Im Jahre 1829 erfolgte die Konsolidierung zu Vereinigte Engelsburg.



Zurück-zur-Homepage